Helena Fürst & Kinderheim

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Die große RTL-Kinderbefreierin Helena Fürst

Helena Fürst, Kämpferin aus Leidenschaft, Anwältin der Armen und nun auch Familienhelferin? Zunächst für SAT.1 in Gnadenlos gerecht – Sozialfahnder ermitteln unterwegs, nun aufgestiegen in die Mediengruppe RTL Deutschland, will die Anwältin sich für mehr Gerechtigkeit einsetzen. Medienwirksam kündigte Helena Fürst via Facebook an, in Sachen Jugendamt und Kinderheim tätig zu werden:

Kindeswohlgefährdung und Jugendamt, ein Kinderheim das zwei Kinder gegen den Willen der Eltern und das ganze ohne rechtliche Befugnisse festhält! Wie und ob überhaupt hole ich die Kinder gegen den Willen vom Jugendamt und Kinderheim raus? In jedem Fall so wie es vor mir noch keiner öffentlich gewagt hat! All das seht ihr nur 19:05 RTL heute Abend in meiner Sendung Helena Fürst Kämpferin aus Leidenschaft, einschalten!

Den Ausgang bereits vorweg verraten saßen am 26.07.2015 zahlreiche betroffene Eltern vor den TV-Geräten und waren gespannt. Zeitgleich kommentierte Helena Fürst parallel auf ihrer Facebook-Pinnwand, um mit Verweis auf ihre 1,99 €/Minute aus dem Deutschen Festnetz kostende Servicehotline FÜRSTHOTLINE hinzuweisen. Gut, auch eine Anwältin muss von irgendetwas leben, jedoch hatte dies in geschlossenen Gruppen für reichlich Gesprächsstoff und Geschmäckle gesorgt.

Den Erwartungen, dass sich ein TV-Format dem Thema Kinderklau annimmt und damit die große Lösung für alle Kinderklau-Fälle liefert, konnten selbstverständlich nicht erfüllt werden. Dennoch trägt auch dieser TV-Beitrag dazu bei, dass die Öffentlichkeit über einen weiteren Fall informiert wird, in dem ein Kinderheim und ein Jugendamt machen, was sie wollen und am besten können.

Trotz innehabendem Sorgerecht werden der Mutter die Kinder einfach vorenthalten – und verwahrlosen im Heim.

Helena Fürst, Jugendamt & Kinderheim – was passierte?

Die TV-Anwältin Helena Fürst nimmt sich einem Elternpaar an, dessen zwei Kinder im Kinderheim leben. Grauenhafte und katastrophale Zustände sollen dort herrschen und schon bald gibt es eine Konfrontation mit der Polizei.

Aufmerksam machte darauf die ehemalige Erzieherin Irina Boitin, die über Missstände im Kinderheim und auf das Schicksal der beiden Kinder hinwies.

  • Einrichtung im Heim reif für Sperrmüll, kaputte Möbel, gammelige Teppiche, undichte Fenster, Boden aufgequollen
  • es gab zu wenig Geld (50 Euro pro Woche) für das Essen der Heimkinder; der Heimbetreiber selbst ist zudem dreifacher Restaurant-Besitzer – dabei gibt es für jedes Kind mehrere Tausend Euro monatlich
  • die Kinder haben selbst putzen müssen

Die müssen vor diesen Menschen gerettet werden . (Zitat: Erzieherin)

Warum kamen die beiden Kinder ins Kinderheim?

Helena Fürst, Kämpferin aus Leidenschaft, besucht die Berliner Familie von Luca und Jeremy. Die Eltern Reuter haben insgesamt 4 Kinder, zwei davon haben sie aus freien Stücken in das Kinderheim gegeben, weil sie überfordert waren. Das haben die Eltern selbst erkannt und sich um Hilfe bemüht. Dem Bericht zufolge sollen beide Kinder zuhause auffällig gewesen sein, die Rede ist auch von frühkindlichem Autismus.

Keine Hilfe für Eltern – ergo: Kinder weg

Die Eltern suchten nach Hilfe, die es nicht gab. Statt der rechtmäßig zustehenden Hilfe zur Erziehung gab es die unsererseits immer wieder zitierte Hilfe durch Entziehung.

Wirklich aktive Hilfe in dieser Hinsicht gibt es nicht! (Zitat Vater)

Helena Fürst fragt beim Vater nach, ob es keine Familienhilfe gegeben habe. Der Vater verneint. Helena Fürst spricht von

„Gewinnmaximierung auf Kosten der Kinder.“

Die Rede ist also von Eltern, die verantwortlich gehandelt und nach Hilfe gesucht haben.

Den Kindern geht es schlecht im Kinderheim

Durch den regelmäßigen Kontakt der Kindseltern mit der ehemaligen Erzieherin Irina Boitin erfuhren diese, dass es den Kindern in diesem Kinderheim alles andere als gut geht.

Und da können wir den Kindern definitiv ein besseres Zuhause geben! (Zitat Vater)

Die häuslichen Verhältnisse sind nun stabilisiert. Die Kinder haben sich während der Heimunterbringung zurückentwickelt. Doch nun weigert sich das Kinderheim, die beiden Kinder Luca und Jeremy herauszurücken. Inhaberin der uneingeschränkten Elterlichen Sorge ist nach wie vor die Kindesmutter! Vom fallbetrauten Jugendamt gibt es für die Eltern keine Unterstützung im Bezug auf die Rückholung der Kinder. Trotz bei der Mutter liegendem Sorgerecht.

Der Knackpunkt in diesem Kindesentzugsfall

Gastronom stellt Personal ins Kinderheim ab

Im Rahmen ihrer Recherche ermittelt Helena Fürst, der Heimbetreiber und Gaststättenbesitzer habe sein Gaststättenpersonal um die Gehälter geprellt und zudem gastronomische Fachkräfte in seinem Kinderheim zur Arbeit abgestellt. Ein ehemaliger Mitarbeiter berichtet, die Gelder für die Heimkinder seien sehr schnell von den Konten verschwunden.

Gastronomieangestellte bringen Sachen von ihren Kindern für die Heimkinder mit – obwohl das Jugendamt im Rahmen von Leistungen Gelder für Kleidung, Unterkunft, Schulmaterial usw. bewilligt und auszahlt.

Helena Fürst interviewt Gastronom, der gleichzeitig Heimbetreiber ist

Am Spanndauer Damm in Berlin, in der Höhe Hausnummer 1 trifft Helena Fürst auf Heimbetreiber B., um ihn vor laufender Kamera zu befragen. Zunächst spricht Helena Fürst nur auf die unbezahlten Mitarbeiter der Gastronomiebetriebe an. Es kommt zu einer Terminvereinbarung. B. sagt Termin kurz vor vereinbartem Zeitpunkt schriftlich ab, will nur noch schriftlich kommunizieren.

Helena Fürst spricht bei Oberbürgermeister vor

Helena Fürst geht zum Rathaus, um mit dem Oberbürgermeister Müller zu sprechen. Dort wird sie vom Pressesprecher Bernhard Schodrowski verwiesen auf einen offiziellen Termin

„in 14 Tagen oder so“…

Helena Fürst:

„Jeder Tag in diesem Heim ist einer zu lange.“

Pressesprecher Bernhard Schodrowski:

„In diesem Berliner Senat… ist der Kinder- und Jugendschutz, der auch in der Verfassung steht, ein oberes Ziel.“

„Es täte der Seriosität ganz gut, wenn sie sich vorher anmelden würden.“

Kurzum: Der Berliner Senat bügelt RTL Anwältin Helena Fürst ab und das „Kindeswohl“ wird vertagt.

Eltern berichten über Zustände im Kinderheim Berlin

Kindseltern finden keinen Anwalt

Was in diesem Fall die Kindseltern vor laufender Kamera sagen, können wir in nahezu allen Fällen bestätigen. Eltern finden kaum rechtsanwaltliche Vertretung, wenn es gegen das Jugendamt geht. In hiesigem Fall haben die Kindseltern insgesamt 12 Anwälte konsultiert, die nicht gegen das Jugendamt ein Mandat annehmen.

Helena Fürst konnte RÄ Barbara Veith-Hallmann – Fachanwältin Familienrecht – gewinnen; es kommt zu einem Treffen der Anwältinnen und Eltern. Der Vater demonstriert, was im Berliner Kinderheim passiert, wenn Kinder nicht brav waren.

Erzieher köpfen Lieblingskuscheltiere

Drakonische und traumarisierende Strafen erwarten Kinder, die nach Ermessen des Heimpersonals nicht artig sind. Erzieher schneiden mit der Schere die Köpfe der Lieblingskuscheltiere ab. Wenn die Kinder wieder brav sind, sollen diese wieder angenäht werden.

Arbeitslager Kinderheim?

Im Berliner Kinderheim gibt es einen Dienstplan. Kinder jeden Alters müssen staubsaugen, Wäsche waschen, putzen usw. Derartige Dienstpläne und Ämterpläne für Heimkinder gibt es in nahezu allen Kinderheimen. Uns sind Fälle bekannt, wo Heimkinder vor Schulbeginn im Winter Schnee schippen müssen, sich nahezu vollständig selbst versorgen müssen. Eine systematische Struktur, um den Personalschlüssel gering und die finanziellen Gewinne maximal zu halten?

Helena Fürst holt Kinder aus Kinderheim

Die Rechtslage ist recht eindeutig. Die Mutter hält das Sorgerecht inne und kann kraft Gesetz entscheiden, wo die Kinder leben.

RA Veith-Hallmann :

„Das Jugendamt erklärt, es wolle nie das ABR oder überhaupt das Elternrecht absprechen.“

Nachdem eine OP bei einem der beiden Kinder angekündigt wurde, verkündete Helena Fürst den Eltern:

„Wir holen die Kinder da raus!“

Recht und Gesetz gilt auch für die – und DAS setzen wir jetzt durch!

Es wurde ein Besuchstermin vereinbart. Während der Fahrt dorthin klingelt das Telefon der Kindesmutter. Es ist das Berliner Kinderheim, welches nachfragt, ob die Eltern kämen. Dort angekommen verleibt die TV-Anwältin im Fahrzeug, die Eltern gehen in das Heim, um ihre Kids zu sehen. Vater und Jeremy kommen heraus, besteigen das Auto. Es fehlt die Mutter und das zweite Kind.

Helena verlässt das Auto um Mutter und Luca ins Auto zu holen; Kamerateam, Eltern, Kinder und Helena Fürst fahren davon. Werden sie verfolgt? Autowechsel… Durchatmen. Geschafft? Die Kinder stürzen sich auf mitgebrachtes Essen im Auto.

Familie in Sicherheit? Das Telefon der Mutter klingelt, Helena Fürst geht dran. Polizei! Das Kinderheim hat dort angerufen und von angeblicher Kindesentführung gesprochen. Fürst klärt die Polizei auf und weist darauf hin, dass es kein Beschluss gibt und das SR bei der Mutter liegt.

Die TV-Anwältin:

„Dann überprüfen Sie doch mal beim Heim die Freiheitsentziehung!“

Dies wurde von der Polizei verneint; die Anwältin beendet das Gespräch.

Kurz darauf bekommt die Anwältin einen Hinweis, dass zwei Polizeibeamte vor dem Haus der Mutter postiert wären. Nächstes Telefonat mit der Polizei; Fürst teilt mit, die sollen ihre Kollegen abziehen, weil es keinen Beschluss zum Kindesentzug gibt und somit die KM ihre Kinder vollkommen rechtmäßig nach Hause holt und die Kids daher nicht ins Heim zurück müssen.

Jugendamt will Deckel drauf machen

Die Freude über die Rückholung der Kinder währt nicht lange. Das Jugendamt beantragt vor Gericht den Kindesentzug und verfügt wenige Tage später die Inobhutnahme. Die beiden Jungen sollen wieder ins Kinderheim – es kommt zum Gerichtstermin. Während der Verhandlung ist die Öffentlichkeit und somit auch die Kamera ausgeschlossen. Der Richter bescheidet zugunsten der KM – die Jungs kommen nicht ins Kinderheim.

Wie geht der Fall zu Ende?

Herr B. erklärt an Eidesstatt, dass er kein Vermögen habe und darum seine Ex-Angestellten nur teilweise auszahlen kann. Ein abruptes Ende, leider keine Informationen, inwieweit der Gastronom und Heimbetreiber bezüglich der Einbehaltung der Kinder belangt wurde oder wird.

Fazit zur RTL Sendung Helena Fürst

Der Verlauf dieser Sendung spiegelt die Realität lediglich am Rande wider und ist nicht mit der Situation zu vergleichen, in der Eltern keinen medial aufbereiteten Support haben. Mit recht großer Sicherheit ist zu vermuten, dass jene Gerichtsverhandlung anders zu Ende gebracht worden wäre, hätte Helena Fürst hier nicht interveniert.

Ein absoluter Großteil aller betroffenen Familien erlebt Familienrichter, die in Anhörungen lediglich einseitig ihr Gehör schenken – und zwar Jugendamt, Sachverständigem, Verfahrenspfleger und Amtsvormund.

Sehr bedauerlich sind zwei wesentliche Dinge:

  • Die ausbleibende Klarnamen-Nennung des Heims sowie des Heimbetreibers.
  • Das offene Ende. Wurden rechtliche Schritte gegen Heimleiter B. eingeleitet?

Via Facebook kommuniziert Helena Fürst, sie habe weitere Schritte eingeleitet. Hier wäre die weitere Berichterstattung mehr als wünschenswert.

Insgesamt konnte das TV-Format zumindest im Ansatz gut herausarbeiten, wie wenig Chancen Eltern gegen die Willfähr des Jugendamts haben und welche Interessen das Kinderheim verfolgt. Hier macht es keine Ausnahme, denn alle Organe der deutschen Jugendhilfe sind wirtschaftlich ausgerichtet.

Die Aufzeichnung der Sendung: http://www.nowtv.de/rtl/helena-fuerst/helena-fuerst-kaempferin-aus-leidenschaft-2015-folge-001/player

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Share This Post

3 Comments - Write a Comment

  1. Jacqueline Grabandt · Edit

    Ich brauche dringend ihre Hilfe ,Kinder sind seit einem Jahr in Pflegefamilie habe mich von man getrennt und bin auf Wohnungssuche . Soll zum Pyschologen wegen meiner Vergangenheit und Gutachten hat auch Defizite festgestellt. Ich leider sehr darunter .Ich liebe sie und würde alles dafür machen. Was hat das mit meiner Vergangenheit zu tun? Bitte melden weg Sie sich ! Und sollen noch zwei Jahre weg..

    Reply
  2. trashh-tv. mehr war das nicht. haubtsache quote und fernsehtauglich in szene gesetzt . hätte so in gzsz passieren können. da wird das volk für dumm verkauft. alle die wo opfer vom Jugendamt wurden wissen das das anders läuft.fern der realität

    Reply
  3. Voll gestellt die Folge. Kann die Frau nicht ab weil sie auf „Hilfe“ macht und nur wegen der Kameras einen Sorgerechtsfall verfolgt. Hauptsache Quote für Frau Fürst.

    Reply

Post Comment